Motorola Verve Ones+: Neueste In-Ohr-Kopfhörer arbeiten erstmals komplett kabellos

Motorola Verve Ones+: Neueste In-Ohr-Kopfhörer arbeiten erstmals komplett kabellos

In-Ear-Headphones ohne Kabel sind ja erst mal nichts so wirklich Neues. Bei den In-Ohr-Kopfhörern Verve Ones+ von Motorola aber sind jetzt nicht mal mehr das rechte und das linke Modul miteinander verkabelt.

Mit Verve hat Motorola eine neue Marke für Headphones und Wearables ins Leben gerufen. Der neueste Vertreter der Serie ist der wasserfeste und schweißresistente In-Ear-Kopfhörer Verve Ones+, der die Bezeichnung „wireless“ auch wirklich verdient, denn die beiden In-Ear-Module sind noch nicht einmal untereinander über ein Kabel verbunden. Die zwei Hälften kommunizieren stattdessen über Funk miteinander. Die Verbindung zu Smartphones, Tablets oder PCs erfolgt über Bluetooth.

Kabellose Sicherheit für die Outdoor-Anwendung

Bei den Motorola Verve Ones+ können die Anrufe über die Headphones entgegengenommen werden, indem man kurz eine Taste auf der Rückseite der Ohrstöpsel betätigt. Bei längerem Drücken derselben Taste lassen sich, von automatischen Ansagen eines Akustik-Menüs gesteuert, mehrere Einstellungen vornehmen, etwa hinsichtlich der Klangqualität. Das funktioniert allerdings auch über die Hubble-Connect-App, die Usern der Verve-Life-Kopfhörer von Motorola kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sehr sinnvoll ist das Feature „Durchgeleitetes Audio“: Dabei werden über eingebaute Mini-Mikrofone in den Motorola Verve Ones+ auch die Umgebungsgeräusche erfasst und neben der laufenden Musik bzw. während eines Telefongesprächs über die Headphones wiedergegeben. So ist der Nutzer, etwa beim Joggen oder Radfahren, akustisch nicht vom Verkehrsgeschehen um ihn herum abgeschnitten. In Bezug auf die Sicherheit des Headphone-Trägers ein durchaus relevanter Aspekt. Bei Betätigung der Headset-Tasten lässt sich auch Musik vor- bzw. zurückspulen. Eher suboptimal ist dagegen, dass sich die Lautstärke nicht an den In-Ears direkt regeln lässt. Das Smartphone wird außerdem zusätzlich benötigt, wenn man etwa Google Now oder Siri von Apple aktivieren möchte.

In-Ear-Headphones Verve Ones+ von Motorola: Endlich die totale Kabelfreiheit.

Insofern gibt es bei den Bedienfunktionen der Motorola Verve Ones+, ebenso wie übrigens bei der Konnektivitätsstabilität der Komponenten untereinander, derzeit durchaus noch ein wenig Luft nach oben. Bleibt zu hoffen, dass Motorola hier über ein Software-Update noch nachbessert – was bei einem Preis von ca. 300 Euro für die In-Ear-Headphones durchaus angebracht wäre. Das Prinzip der vollkommenen Kabelfreiheit, auch der beiden In-Ohr-Module untereinander, ist aber auf jeden Fall ein innovativer Schritt in die richtige Richtung.

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.