Der Klinkenstecker soll abgeschafft werden: 3,5 Gründe dafür und 3,5 dagegen

Stecker vom neuen Typ USB-C können alle anderen Anschlüsse ersetzen – bald auch den 3,5-mm-Klinkenstecker. Was die einen für einen Segen halten, sehen andere eher skeptisch. Wir finden 3,5 Gründe für die alte Klinke und 3,5 dagegen.

Der neue USB-Stecker vom Typ-C ist schon auf vielen neuen Geräten verfügbar. Er passt in jede Richtung, er kann das Stromkabel ersetzen, Daten und optische Signale übermitteln – und künftig auch Audio-Signale übertragen. Damit könnte er auch den weit verbreiteten 3,5-mm-Klinkenstecker ersetzen, den auch ihr höchstwahrscheinlich benutzt, um einen Kopfhörer an euer Smartphone anzuschließen. Das hat Vor- und Nachteile. Wir sagen euch, welche.

Pro-Klinke #1: Jahrzehntelang ein Quasi-Standard, der mein ganzes Equipment umfasst

Manch einer hat gleich mehrere Kopfhörer. Ich selber habe einen In-Ear-Kopfhörer für die Jackentasche, Over Ear, wenn mal mehr Platz ist. Auch meine Lautsprecher-Boxen stecke ich über den 3,5-mm-Klinkenstecker an meinen Rechner. Kann ich das bald alles wegwerfen? Na schön, es wird vermutlich Adapter geben. Aber…

Pro-Klinke #2: Adapter werden teuer

Alle paar Jahre ein neuer Stecker-Typ, für den man sich dann einen Adapter kaufen muss. Nicht wenige Hersteller halten dafür kräftig die Hand auf, andere leben sogar von einem lebendigen Adapter-Markt. Beim Ende des Klinkensteckers wird das nicht anders sein – zumal hier ein Analog-Digital-Wandler notwendig sein wird. Im Prinzip soll USB Typ-C diesem Adapter-Markt durch seine Einheitlichkeit ein Ende setzen. Doch…

Pro-Klinke #3: Typ-C ist nicht gleich Typ-C

Ein einheitlicher Stecker und dann nie wieder Ärger? Von wegen. Schon jetzt zeigt sich, dass verschiedenste Typ-C-Kabel im Umlauf sind, von denen sich eins nicht für das andere Gerät eignet und die schlimmstenfalls sogar Defekte verursachen können. Dem will das USB Implementers Forum mit einem neuen Authentifizierungsprotokoll einen Riegel vorschieben. Aber die Entwicklung wird natürlich da nicht stehen bleiben. Das ist einerseits schön, andererseits ist es nicht auszuschließen, dass man sich in einigen Jahren wieder neue Adapter oder gar Geräte wird kaufen müssen, die den Nachfolger des Klinkensteckers ersetzen.

Pro-Klinke #3,5: Aufladen und Musik hören gleichzeitig? Vergesst es!

Wenn es nur noch eine Buchse für alles geben soll, wie hört man dann eigentlich Musik, während man das Smartphone auflädt? Das mag nicht oft vorkommen, aber gerade auf Bahnfahrten passiert es mir, dass die Akkuladung sich dem Ende zuneigt und ein wenig Musik die trostlose Landschaft aufheitert. Vielleicht wird es clevere USB-Hubs als Ersatz für die Buchse des Klinkensteckers geben, in die ich gleichzeitig meinen Kopfhörer stecken kann, vielleicht aber auch nicht.

Apples MacBook verwendet bereits die USB-Typ-C-Schnittstelle. Bild: Apple

Apples MacBook verwendet bereits die USB-Typ-C-Schnittstelle. Bild: Apple

Pro-USB #1: Eine Buchse für alles

Wer schon einmal erfolglos versucht hat, ein 3,5-mm-Mikrofon in die Audio-Buchse des Smartphones zu stecken, der weiß, dass nicht einmal Klinkenstecker gleich Klinkenstecker ist. Lightning ist nicht kompatibel zu Thunderbolt, HDMI kann manchmal Audio übertragen, auf manche Geräte nicht. USB Typ-C soll dieses Kuddelmuddel endlich beenden. Ja, der Umschwung verursacht ein paar Bauchschmerzen, und ja, bis wirklich alles einheitlich ist, werden noch einige Jahre ins Land ziehen. Aber das sorglose Einstecken-und-es-passt wird kommen, es wird Spaß machen und viele neue Verbindungen ermöglichen.

Pro-USB #2: Digital statt analog

Über den Typ-C-Stecker haben die Anbieter die Möglichkeit, den analogen Klinkenstecker mit Digital Audio zu ersetzen. Surround Sound und 3D-Sound werden dann im Prinzip möglich. Und mehr noch: ganz neue Kopfhörer-Fernbedienungen, Kombinationen aus Daten- und Audio-Übertragung und vieles mehr. Digital bietet mehr Möglichkeiten.

Pro-USB #3: Platz- und stromsparend

Weil sie ohne Klinkenstecker auf einen Digital-Analog-Wandler verzichten können, können Smartphone-Hersteller ihre Geräte künftig kompakter bauen. Dass sie dadurch gleichzeitig billiger werden, wie das manch einer vermutet, wage ich zwar zu bezweifeln. Smartphones und Tablets können dadurch aber im Prinzip noch schmaler werden und außerdem weniger Strom verbrauchen.

Pro-USB #3,5: Kein Wackelkontakt mehr

Wahrscheinlich ist es jedem schon einmal passiert, dass ein Kopfhörer plötzlich Wackelkontakt hatte oder nur noch auf einem Ohr funktionierte. Der 3,5-mm-Klinkenstecker ist besonders anfällig dafür. Ein USB Typ-C-Stecker hat hier die Chance, genau zu passen und weniger zu wackeln, ähnlich wie ein Cinch-Stecker.

Das USB Implementers Forum hat die technischen Eckdaten vor wenigen Tagen verabschiedet. Hersteller können und sollen diese nun umsetzen. Die Entwicklung dürfte in diesem Falle von den Herstellern der Abspielgeräte aus gehen. Gerüchte gibt es bereits, dass das im Herbst erwartete neue iPhone 7 bereits zu Gunsten von USB-C auf einen separaten Klinkenstecker verzichtet.

Sollten die Anbieter von Smartphones, Tablets und Laptops ab der kommenden Generation auf USB Typ-C statt Klinkenstecker setzen, dann dürften neue Kopfhörer die baldige Folge sein. Bis das alles unweigerlich über euch hinweg rollt, wird aber noch reichlich Wasser den Rhein herunter fließen.

Freut ihr euch auf das Ende des Klinkensteckers?

  • Ja. USB-C ist die Zukunft!
    46%
  • Nein. Das bringt mir keine Vorteile und ist doch nur wieder Geldmacherei der Industrie!
    46%
  • Mir egal. Ich habe nur noch kabellose Kopfhörer.
    8%

So viele Besucher haben insgesamt abgestimmt: 13

Loading ... Loading ...

Das Beitragsbild ist eine Montage aus Originalbildern von Hama und Inateck.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*