Bang & Olufsen Multimedia-Lautsprecher BeoPlay P2 ausprobiert

Der Name Bang & Olufsen hat einen guten Klang, wenn es um Audio und Hifi geht. Wir haben ausprobiert, ob der kleine Multimedia-Lautsprecher Beoplay P2 diesem Klang gerecht wird.

Der Bang & Olufsen Beoplay P2 ist schlicht und edel, mit Abmessungen von 14 x 8 x2,8 cm ungefähr einen Zentimeter höher, tiefer und länger als ein iPhone 5S. Und ein echter Handschmeichler. Die Oberseite mit den Lautsprechern ist leicht gebogen, die Unterseite etwas stärker. Der Boden ist gummiert, unter dem B&O-Logo verbirgt sich der Taster zum Ein- und Ausschalten. Zum Glück verrät es einen Aufkleber, sonst würde man wohl vergeblich danach suchen. Auch ansonsten ist kein Schalter oder Regler zu sehen.

Außer dem sorgfältig verpackten und durch Aufkleber geschützten Beoplay P2 ist nur noch ein USB-C-Ladekabel in der Verpackung. Zum Tragen und Aufhängen dient ein schlichtes schwarzes Lederband. Insgesamt macht der Multimedia-Lautsprecher einen edlen und hochwertigen Eindruck.

Beoplay P2 einfach einrichten

Zum Einrichten folgt man am Besten dem Vorschlag auf dem Aufkleber und lädt die kostenlose App Beoplay aus dem App Store. Dann geht alles ganz einfach. Beoplay P2 einschalten, in die Bluetooth-Einstellungen gehen und mit dem Multimedia-Lautsprecher verbinden. Fertig.

Über die App kann man jetzt noch konfigurieren, was bestimmte Gesten bewirken. Ein Doppeltipp auf die Oberfläche wechselt standardmäßig zwischen Play und Pause. Schüttelt man den Beoplay P2, spielt er den nächsten Song. Man kann aber auch einstellen, dass Schütteln zum Beispiel eine Änderung des Klangs bewirkt.

Klangeinstellung ungewöhnlich intuitiv

Den Klang kann man über die App verändern, indem man eine Voreinstellung wählt oder ihn selbst nach dem eigenen Geschmack einstellt. Das funktioniert nicht wie sonst üblich über einen Equalizer, sondern über eine Einteilung in 4 Felder: Oben links „warm“, oben rechts „excited“, unten links „relaxed“, unten rechts „bright“.

In der Mitte ist ein heller Punkt zu sehen, der die augenblickliche, neutrale Einstellung symbolisiert. Diesen Punkt kann man nun auf dem Bildschirm frei verschieben, so dass der Klang z.B. oben zwischen „warm“ und „excited“ steht oder unten rechts auf „bright“. Am besten, man startet die Musik und lässt die Einstellung so, wie es sich am besten anhört. Die Räumlichkeit des Klangs lässt sich verändern, indem man den Punkt mit zwei Fingern vergrößert. Bang & Olufsen hat ein Video veröffentlicht, in dem man die App in Aktion sehen kann.

Großer Klang aus kleinem Multimedia-Lautsprecher

Der Klang kann sich in jedem Fall wirklich hören lassen. Und das nicht nur angesichts der geringen Größe. Ich habe schon einige kleine Bluetooth-Lautsprecher ausprobiert, der Beoplay P2 klingt in dieser Größen- und Gewichtsklasse eindeutig am besten. Klar, verzerrungsfrei, ordentlich laut und mit erstaunlich viel Bass für diese Größe. Unter dem eloxierten Aluminium liefert ein 2-Wege-Lautsprechersystem bis zu 30 Watt.

Ein voller Akku läuft bis zu 10 Stunden. Mein Testexemplar war bereits voll geladen, aber wer auf Nummer sicher gehen will, lädt den Beoplay P2 voll auf, bevor er ihn in Betrieb nimmt. Bei mir gab es gleich zu Anfang ein Update der Software, das einige Minuten gedauert hat. So etwas sollte man sicherheitshalber nur dann machen, wenn man weiß, dass der Akku voll geladen ist. Beim Beoplay kann man den Zustand an einer kleinen LED ablesen. Bei 15% Akku wechselt sie die Farbe von Weiß zu Rot. Fällt der Stand unter 10%, beginnt die LED außerdem zu blinken. Es dauert ungefähr zwei Stunden, einen komplett entleerten Beoplay P2 voll aufzuladen. Während des Vorgangs blinkt die LED orange. Wechselt sie zu grün, ist der Akku voll.

Schutz vor Staub und Spritzwasser, keine Audiobuchse.

Wie es sich für einen hochwertigen mobilen Bluetooth-Lautsprecher gehört, ist der Bang & Olufsen Beoplay P2 vor Staub und Spritzwasser geschützt. Vielleicht ist das auch der Grund, aus dem Bang & Olufsen auf eine Klinkenbuchse verzichtet hat? Audioquellenkönnen sich jedenfalls nur via Bluetooth mit dem Multimedia-Lautsprecher verbinden.

Nicht nur Multimedia-Lautsprecher, sondern auch Freisprechanlage

Wenn ein Anruf auf dem verbundenen Sartphone eingeht, kann man ihn per Doppeltipp auf den Beoplay P2 annehmen oder durch Schütteln ablehnen. Ein Doppeltipp während eines Anrufs schaltet das Mikrofon zeitweilig stumm, die LED leuchtet dann rot. Schütteln des Beoplay P2 während eines Anrufs beendet das Gespräch.

Beoplay P2 verbindet sich auch mit Spotify

Eine angenehme Überraschung war auch die Tatsache, dass der Beoplay P2 direkt als verfügbares Spotify-Ausgabegerät angezeigt wird. Mit Doppeltipp und Schütteln kann man schnell mal eine Playliste anhalten oder zum nächsten Song springen.

Fazit: Nicht gerade günstig, aber seinen Preis wert

Natürlich gibt es günstigere Bluetooth-Lautsprecher. Aber der Beoplay P2 ist auf jeden Fall seinen Preis wert. Er hat die ideale Größe für unterwegs und für diese Größe einen beeindruckenden Klang. Die Feineinstellung des Klangs über die kostenlose App funktioniert intuitiv, die Unterschiede sind deutlich hörbar.

Schön wäre, wenn mehr als nur zwei Gesten zur Steuerung unterstützt würden. So muss man sich immer entscheiden, was ein Dopeltipp oder ein Schütteln bewirken soll. Ein zusätzlicher Einfach- und Dreifachtipp wäre zum Beispiel ganz nett. Auch einen Anschluss über einen Klinkenstecker hätte ich gerne gesehen. Ansonsten gefällt mir der Multimedia-Lautsprecher Beoplay P2 ausgezeichnet.

Die mehrsprachige Bedienungsanleitung des Beoplay P2 lässt sich als PDF frei herunterladen. Und natürlich findet Ihr den Beoplay P2 auch im Euronics Online Shop.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Ein Kommentar zu “Bang & Olufsen Multimedia-Lautsprecher BeoPlay P2 ausprobiert
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*